• Michael Handschuh

Cloud und Edge

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie startet ein Interessensbekundungsverfahren zu einer vorgesehenen Förderung im Bereich Cloud und Edge Infrastruktur und Services im Rahmen des IPCEI-CIS.


Das IPCEI on Next Genaration Cloud Infrastructur and Services (IPCEI-CIS) soll dazu beitragen, die digitale Souveränität Deutschlands und Europas zu stärken. Dies soll erreicht werden durch die Nutzung von Open-Source Lösungen, verstärkte IT-Sicherheit und Resilienz und die Gewährleistung der Interoperabilität und Datenportabilität, um Lock-in-Effekte zu verhindern. Außerdem soll das IPCEI mit Sevices und Standards von GAIA-X kompatibel sein.


Im Rahmen des IPCEI-CIS beabsichtigt das BMWI, vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel und der beihilferechtlichen Genehmigung durch die Europäische Kommission, hoch innovative Forschungs- und Investitionsvorhaben bis zur ersten gewerblichen Nutzung im Bereich Cloud- und Edge-Infrastrukturen und -Services der nächsten Generation zu fördern.


Die Vorhaben sollten folgende Schwerpunkte haben.

- Das Vorhaben identifiziert und entwickelt technologische Komponenten, die für den Aufbau einer föderierten und energieeffizienten Coud- und Edge-Infrastruktur erforderlich sind und eine sichere und verlässliche Verarbeitung von Daten zu ermöglichen.


- Das Vorhaben schafft Voraussetzungen für eine intelligente Vernetzung der physischen Rechnerkapazitäten durch die Entwicklung von dynamischen, sicheren und kundenorientierten Konnektivitätsdiensten.


- Das Vorhaben fördert die Entwicklung von Services für geschäftskritische Prozesse, um hochkomplexe in einer verteilten Infrastruktur sicher durchführen zu können.


- Das Vorhaben fördert die Anbindung an Plattformen und die Integration von Smart Processing Services im Rahmen einer Integrierbarkeit mit dem GAIA-X Datenökosystem.


- Das Vorhaben dient einer ersten gewerblichen Nutzung der entwickelten Technologie (First Industrial Deployment), um eine Verbreitung des Angebots in ganz Europa anzustoßen. Erwartet wird eine Blaupause für weitere Sektoren, beispielsweise Automobilbau, Fertigungsindustrie, Energie, Logistik, Transport und Mobilität, Tourismus, Bildung, Gesundheit oder Smart Cities.


Der Anwendungsbereich dieser Förderung richtet sich nach dem auf der Ebene der teilnehmenden Mitgliedstaaten konsentierten Dokument zur im Rahmen des IPCEI on Next Generation Cloud Infrastructure and Services betrachteten Wertschöpfungskette welches unter www.ipcei-cis.de abgerufen werden kann.


Der Rahmen dieser Förderung kann grundsätzlich bis zu 100 % der beihilferechtlich anerkannten förderfähigen Kosten bis zur Höhe der Finanzierungslücke zuwendungsfähig sein. Die förderfähigen Kosten bestimmen sich nach dem Anhang zur IPCEI-Mitteilung. Sie können folglich -sofern und solange sie für das Vorhaben genutzt werden - Anlagen, Ausrüstung, Grundstücke, sonstige Bedarfsmittel (einschließlich Komponenten und Rohstoffe) und bestimmte Personalkosten umfassen. Betriebskosten können nur bei Vorhaben der ersten gewerblichen Nutzung gefördert werden. wenn die gewerbliche Nutzung das Ergebnis von Forschung und Entwicklung und Innovation (FuEuI)- Tätigkeiten ist und selbst eine wichtige FuEul-Komponenten umfasst.


Verfahren der Interessenbekundung


Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt. Bestehend aus dem nationalen Interessenbekundungsverfahren und einem anschließenden Matchmaking-Prozess auf europäischer Ebene. Bis zum 30. August 2021 (Stichtag) können kurze vollständige Vorhabensskizzen eingereicht werden, mit denen Interessierte ihr Interesse an einer Förderung bekunden. Das Einreichen einer Vorhabenskizze im Rahmen der Interessensbekundung begründet weder ein Anspruch noch die Voraussetzung für eine Förderung im beabsichtigten IPCEI-CIS.


Das BMWI beabsichtigt, anhand der Konzepte Unternehmen oder Verbünde auszuwählen, die an dem später vorgesehenen Matchmaking-Prozess auf europäischer Ebene teilnehmen sollen. Ziel dieses Prozesses ist es, das Gesamtkonzept, Ziele und Schwerpunkte des integrierten europäischen Gesamtprojekts IPCEI-CIS auszugestalten und über die teilnehmenden Mitgliedstaaten hinweg geeignete Teilnehmer zu bestimmen. Danach erhalten alle Unternehmen , die Konzepte für Vorhaben eingereicht haben, detaillierte Informationen zum Auswahlergebnis und zum weiteren Vorgehen. Die Auswahlkriterien der eingereichten Projektskizzen sind in der Richtlinie BAnz. AT 05.07.2021 B1 beschrieben. (Quelle: BAnz AT 05.07.2021 B1, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz).

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bis zum 15. Juni 2022 können Projektskizzen zum dritten Förderaufruf im Luftfahrtforschungsprogramm eingereicht werden.